Home | Über uns | Dienstleistungen | Ihre Karriere | Kontakt | Talente gesucht | Positionen

Tipps für Ihre Bewerbung

„You never get a second chance to make a first impression“

Entscheidungsträger nehmen sich nur wenige Minuten Zeit ein Bewerberdossier zu begutachten. Die Gestaltung des Lebenslaufs und die Formulierung des Motivationsschreibens sind deshalb entscheidend für den Erfolg.

Lebenslauf

Der Lebenslauf stellt das zentrale Element Ihres Dossiers dar. Entscheidungsträger beginnen oft vor dem Lesen des Motivationsschreibens mit dem Studium des Lebenslaufs. Dieser muss kurz und prägnant Ihre Stärken, Ihr Wissen und Ihr Können zum Vorschein bringen. Ihr CV sollte deshalb aus wenigen Seiten bestehen. Bei Absolventen empfehlen wir 1 bis 2 Seiten. Bei Berufserfahrenen darf der Lebenslauf aber durchaus 5 bis 6 Seiten in Anspruch nehmen.

Struktur
Unsere Lebenslaufvorlage soll Ihnen bei der Strukturierung Ihres CVs helfen.

Achten Sie darauf, dass Sie konsequent alle Stationen in der Ausbildung sowie Ihrer beruflichen Tätigkeiten gegenchronologisch (mit der letzten Station beginnend) auflisten. Mit dieser Strukturierung erleichtern Sie dem Entscheidungsträger, die für ihn relevanten Informationen schnell zu finden.

Inhalt
Schreiben Sie keine langen Texte in Ihr CV. Arbeiten Sie mit Stichworten oder kurzen Sätzen. Heben Sie die Schwerpunkte Ihrer Ausbildung und beruflichen Tätigkeit hervor. Ihre technischen Skills sind am besten in einer Matrix aufgelistet.





Erklären Sie Lücken im Lebenslauf. Beschreiben Sie diese positiv, aber bleiben Sie immer bei der Wahrheit. Wenn Sie über längere Zeit arbeitsuchend waren, können Sie die Lücke beispielsweise mit besuchten Kursen erklären.

Motivationsschreiben

Wir empfehlen Ihnen, noch bevor Sie das Motivationsschreiben aufsetzen, mit der Kontaktperson ein Telefongespräch zu führen. Versuchen Sie, ein Gespräch mit dem Entscheidungsträger führen zu können. So erreichen Sie, dass die Kontaktperson nach Erhalt Ihrer Unterlagen sich noch an Sie erinnert. Fragen Sie nach dem Stand des Prozesses. Picken Sie ein, zwei Punkte aus dem Anforderungsprofil heraus und fragen Sie nach weiterführenden Informationen.

Das Motivationsschreiben ist grundsätzlich in drei Teile gegliedert und sollte auf einer Seite Platz finden. Vergessen Sie den Betreff nicht. Dieser ist eine wichtige Orientierungshilfe für den Entscheidungsträger.

Gliederung und Inhalt

Einstieg:
Beginnen Sie den Brief mit einem ansprechenden Satz. Halten Sie sich dabei Kurz. Zu lange Texte wirken demotivierend auf den Leser. Nehmen Sie Bezug auf das Inserat oder das geführte Telefongespräch.

Mittelteil:
Rezitieren Sie nicht Ihren Lebenslauf in Textform, sondern heben Sie diejenigen Aspekte hervor, welche relevant für die angestrebte Position sind. Stellen Sie einen Zusammenhang zwischen Ihren Stärken und den Anforderungen an die Position her. Wichtig ist, dass Sie gezielt Werbung in eigener Sache machen. Kommen Sie auch hier schnell auf den Punkt ohne grössere Ausschweifungen zu machen.

Schlussteil:
Sprechen Sie den nächsten Schritt im Prozess an. Vermeiden Sie Sätze, welche mit „Ich würde“ beginnen. Schreiben Sie immer direkt: “Ich freue mich auf ein persönliches Gespräch.“ oder „Über ein positives Feedback Ihrerseits freue ich mich.“ Weisen Sie ganz am Schluss auf die Anlagen hin.

Das Motivationsschreiben und der Lebenslauf dürfen keine Schreibfehler enthalten. Lassen Sie die Unterlagen von mindestens einer Person gegenlesen.

Bewerbungsgespräch

Die Einladung zum Bewerbungsgespräch ist der erste Erfolg im Bewerbungsprozess. Bevor Sie Ihren Gesprächspartner treffen, ist eine gründliche Vorbereitung unabdingbar.

Informieren Sie sich über die Grösse, die Rechtsform und die Marktsituation des Unternehmens. Recherchieren Sie über die Branche, in der das Unternehmen tätig ist und bringen Sie die Entwicklung des Unternehmens in Erfahrung. Diese Informationen finden Sie auf der Homepage der Unternehmung oder in Publikationen über das Unternehmen. Wenn Sie mit einem Personalberater zusammenarbeiten, kann dieser Ihnen detaillierte Auskunft über das Arbeitsklima, die Unternehmenskultur und wichtige Personen geben.

Es ist wichtig, dass Sie sich selbst gut vorbereiten. Machen Sie sich Gedanken über Ihre Person. Welches sind Ihre Stärken und Schwächen? Seien Sie dabei ehrlich zu sich selbst. Überlegen Sie sich, welche persönlichen Informationen Sie ihrem Gesprächspartner weitergeben, und welche Sie lieber für sich behalten möchten. Jedes Gespräch verbirgt Unvorhersehbares. Je intensiver Sie sich mit sich selbst auseinandergesetzt haben, desto besser können Sie in solchen Situationen reagieren. Schreiben Sie Fragen auf, die Sie stellen wollen. Was ist Ihnen wichtig? Was wissen Sie noch nicht über das Unternehmen? Stellen Sie im ersten Gespräch keine Fragen über das Salär oder die Ferien. Ihr Gesprächspartner könnte einen falschen Eindruck bekommen. Diese Punkte sind zwar wichtig, sie dürfen aber nicht die primäre Motivation für Ihre Bewerbung sein.

Nehmen Sie Ihre gesamte Bewerbungsmappe, Ihre Fragen und die Informationen über das Unternehmen mit ins Interview. Zudem sollten Sie immer einen Block und Schreibzeug dabei haben. Seien Sie pünktlich. Es empfiehlt sich, eine Wegbeschreibung mitzunehmen. Zudem sollten sie die Telefonnummer Ihrer Gesprächspartner zur Hand haben für den Fall, dass Sie sich verspäten sollten. Melden Sie Verspätungen früh genug an.

Wählen Sie das richtige Outfit, welches üblich für Ihre Branche und Ihre Stellung ist. Achten Sie auf eine gepflegte Erscheinung und ebenso auf gepflegte Manieren.